Hat Jesus die jüdischen Feste gefeiert?

Um die Person Jesus ganz zu verstehen, müssen wir erkennen, dass Jesus zuallererst ein Jude war. Das bedeutet, dass er nicht nur in eine jüdische Familie hineingeboren wurde, sondern auch, dass Jesu Familie Teil des jüdischen Volkes war, ein Volk, das die einzigartige Eigenschaft hatte, seine besondere Beziehung zu Gott zu kennen. Religion war ein wesentlicher Bestandteil des jüdischen Lebens, und das religiöse jüdische Leben bedeutete die Befolgung der von Gott verordneten Zeiten.

Wenn wir normalerweise von den „jüdischen Festen“ sprechen, beziehen wir uns auf die biblischen Feste, die in 3. Mose, Kapitel 23, zusammengefasst sind. Es kann kaum Zweifel darangeben, dass Jesus wie jeder andere jüdische Mensch in seiner Zeit alle jüdischen Feste gehalten haben muss. Wenn er die jüdischen Feste nicht gehalten hätte, würde er sich von seiner Gemeinschaft abgesondert haben, und wir wissen, dass das nicht der Fall war.

Wir wissen genau, dass Er die Synagoge besucht hat, denn das wird in den Evangelien berichtet. In Markus 6 steht, dass Er zur Synagoge ging, als es Schabbat wurde, und dort zu den Menschen sprach. Es gibt auch den Fall, wo Jesus einen Mann heilte, als Er in der Synagoge war.

Ein weiterer klarer Hinweis darauf, dass Jesus die biblischen Feste gehalten hat, ist die Tatsache, dass alle vier Evangelien von Seinem letzten Passah berichten. Jesus feierte das Passah in vollem Umfang. Er stellte sicher, dass alle Elemente der Feier erfüllt wurden, und sandte Seine Jünger frühzeitig los, um alles für das Passahmahl vorzubereiten.

Im Alten Testament gebot der Herr dem Volk Israel, diese Feierlichkeiten in allen Generationen zu befolgen. Seine „verordneten Zeiten“ sind Teil Seines Bundes mit dem Volk Israel. Mit anderen Worten, das Halten der biblischen Feste war ein einzigartiges Unterscheidungsmerkmal und eine Verpflichtung des jüdischen Volkes, die sie von den anderen Nationen absonderte. Hätte Jesus die biblischen Feste nicht gehalten, so hätten die Evangelien dies sicherlich erwähnt, denn das wäre für einen jüdischen Menschen dieser Zeit sehr ungewöhnlich gewesen.

Ich bin zudem der festen Überzeugung, dass auch die Jünger und die frühe Gemeinde die biblischen Feste gehalten und gefeiert haben, weil sie erkannten, dass diese Heiligen Tage im Leben und im Dienst Jesu erfüllt sind. Leider hat nach zwei Jahrhunderten Kirchengeschichte, als die jüdischen Gläubigen zahlenmäßig von den Gläubigen aus den Nationen übertroffen wurden, die Kirche aufgehört, die biblischen Feste zu feiern, und sie begann, Jesus, den wahren Gründer der Kirche, zu „ent-judaisieren“.

Von David Sedaca