Jom Kippur (Der Versöhnungstag)

Datum: 30. September 2012

Jüdische Bräuche:

Fasten (Verzicht auf Speise und Wasser)

Es wird keine Arbeit verrichtet.

Ein ernster Tag der Selbstprüfung und Demut, wobei Reue, Gebet und Werke der Barmherzigkeit betont werden

Kapparot — ein heute selten gesehenes Ritual der Opferung eines Huhnes in Erinnerung des Opfers des Hohepriesters, welches wegen der Zerstörung des Tempels nicht mehr dargebracht werden kann

Man kleidet sich in weiße Kleider, um sowohl Demut als auch Vertrauen in Gottes Kraft, Sünden zu vergeben, zu symbolisieren.

Ausgedehnte Synagogen-Gottesdienste, die ausführlich Gottes Heiligkeit und unser Versagen von Seinem Standpunkt aus behandeln

Lesung aus dem TaNaCH:
3. Mose 16,23.26-32; 4. Mose 29,7-11

Lesung aus dem Neuen Testament:
Hebräerbrief 9,11-12; Matthäus 27,51

Messianische Bedeutung:
Jeschua (Jesus) ist unser Hohepriester. ER ist der derjenige, durch den unsere Erlösung erkauft wurde durch das Vergießen Seines Blutes als Sühneopfer (Römerbrief 3,24-26). Als Hohepriester ist Jesus nicht nur dazu berechtigt, das unbefleckte Sühneopfer darzubringen, sondern ist selbst das perfekte Opfer der Versöhnung ein für alle Mal.