Matzen-Brötchen

 

An Pessach isst man eine Woche lang keine hefehaltigen Produkte und ernährt sich dadurch vor allem zum Frühstück meist von Matzen. Wer sich eine Woche lang nur von Matzen zum Frühstück ernährt hat, kann es sicherlich nachvollziehen, dass man froh ist, nach Pessach wieder in ein leckeres Brötchen zu beißen. Doch auch an Pessach muss am auf den Genuss von frisch gebackenen Brötchen nicht verzichten. Hier ein leckeres und einfaches Rezept, wie man aus Matzenmehl frische Brötchen zaubern kann.

 

Zutaten:

4x Eier
1x Tasse Wasser
100g Butter
1x Teelöffel Salz
1,5 Tassen Matzenmehl

 

Zubereitung:

Butter, Salz und Wasser in einem Topf vermengen und das Ganze fast zum Kochen bringen. Den Herd ausschalten und das Ganze langsam verrühren. Nun langsam das Matzenmehl hinzufügen und alles zu einer glatten Masse verrühren. Ein paar Minuten stehen lassen und dann die Eier einzeln in die Masse schlagen und zusammenrühren. Jetzt etwas Öl (Oliven- oder Sonnenblumenöl) in eine kleine Schüssel geben, um sich damit im Anschluss die Handflächen zu bestreichen, damit der Teig beim Rollen nicht an den Händen kleben bleibt. Nun den Teig mit einem Löffel aus der Schüssel herausnehmen und diesen mit den Händen zu orangengroßen Kugeln formen und auf ein Backblech, das mit Backpapier ausgelegt ist, verteilen.

Backofen auf 180 °c Umluft oder 200°c Ober-/Unterhitze vorheizen und für ca. 30-35 Minuten goldbraun backen. Mit einem Zahnstocher kann geprüft werden ob der Teig fertig ist. Zahnstocher ins fertiggeglaubte Brötchen piksen und schauen, ob der Zahnstocher noch klebrig ist.

Für Körner-Liebhaber können in den Teig noch leicht angeröstete Sonnenblumen- oder Kürbiskerne hinzugemischt werden.

Guten Appetit!