1810: August Neander

August Neander (Geburtsname David Mendel) wird Professor für Kirchengeschichte an der Berliner Universität, wo der einflussreiche Friedrich Schleiermacher ebenfalls lehrt. Ein Zeitgenosse bemerkt dazu, es sei ein “trauriger und eigenartiger Anblick” zu sehen, wie “Friedrich Schleiermacher als gebürtiger Christ in dem einen Vorlesungssaal mit all der Überzeugungskraft seines machtvollen Genies seinen Zuhöreren die Lehren einschärft, die zur Verleugnung der evangelikalen Attribute Jesu führen”, während zur gleichen Zeit in einem anderen Saal “Neander als gebürtiger Jude die Errettung allein durch Glauben an Christus als Sohn Gottes predigt und lehrt”. Neaner schreibt eine Vielzahl gelehrter Bücher, darunter die vielbändige Allgemeine Geschichte der christlichen Religion und Kirche. Vor seinem Tod im Jahre 1850 erblindet er, diktiert aber trotzdem noch am letzten Tag seines Lebens Notizen für den letzten Abschnitt seiner Kirchengeschichte.

 

 

Für weitere Beiträge hier klicken!