Der Anfänger und Vollender des Glaubens

Hebr√§er Kapitel 12 beginnt mit einer Aussage, die sich auf die gro√üe “Ruhmeshalle der Glaubenden” in Kapitel 11 bezieht: “Weil wir eine solche Wolke von Zeugen um uns haben“. Der Schreiber des Hebr√§erbriefes nutzt ein Ereignis aus dem Sportbereich, um das christliche Leben mit einem Marathon zu vergleichen. Wegen dieses Bildes interpretieren einige Leute die Wolke der Zeugen als Zuschauer, die unseren Marathonlauf in irgendeinem Engelsstadion zusammen mit unseren verstorbenen, gl√§ubigen, geliebten Menschen beobachten.

Dies ist nicht der Fall. Vielmehr sind diese Heiligen “Zeugen”, nicht weil sie gerade unser Leben bezeugen, sondern weil ihr Leben uns ein Zeugnis ihres Glaubens an Gott ist. Der Gebrauch des Begriffs “Wolke” ist faszinierend, da diese Zeugen zu diesem Zeitpunkt ohne auferstandene K√∂rper sind.

Nach Daniel 12,2, warten diese alttestamentlichen Heiligen auf die Auferstehung ihrer K√∂rper beim zweiten Kommen des Messias. Mit dieser gro√üen Wolke von Zeugen, die uns umgibt und uns durch ihren Glauben ermutigt, sollen wir die S√ľnde ablegen “die S√ľnde, die uns umstrickt”. Eine Belastung ist nicht unbedingt S√ľnde, sondern alles, was uns belasten und den Lauf des Rennens effektiv behindern k√∂nnte.

Vor vielen Jahren druckte Moody Monthly eine Karikatur, die auf den Punkt brachte, was der Schreiber des Hebr√§erbriefes hier sagt. Es war das Bild eines L√§ufers, der versucht, mit zwei gro√üen Koffern zu laufen. Gl√§ubige werden manchmal versuchen, ihr christliches Rennen zu laufen, w√§hrend sie gleichzeitig ihr Gep√§ck aus der Vergangenheit festhalten. Um unser Rennen effektiv zu laufen, m√ľssen wir unser Gep√§ck zur√ľcklassen. Wir m√ľssen auch “die S√ľnde, die uns umstrickt, ablegen”. Die j√ľdischen Gl√§ubigen, die diesen Brief erhielten, liefen Gefahr, den Glauben zu verlassen. Es war wie der Versuch, ein Rennen mit zusammengebundenen Laufschuhen zu laufen ‚Äď die eigentliche Bedeutung des Wortes “umstrickt”.

Der Schreiber f√§hrt fort: “Lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist“. Er stellt sich vor, das Leben des Gl√§ubigen sei ein Marathon, nicht ein Hundert-Meter-Sprint, und sagt uns, wie wir dieses Rennen gut beenden k√∂nnen. Ein Marathonl√§ufer muss seinen Laufrhythmus so einteilen, dass er genug Ausdauer hat, um das Ziel zu erreichen.

Ich erinnere mich, einmal den New York Marathon im Fernsehen gesehen zu haben, als ein unbekannter L√§ufer die F√ľhrung √ľbernahm. Er blieb einige Kilometer vorne, aber schlie√ülich schlossen die anderen L√§ufer auf und √ľberholten ihn. Er war nicht mit Ausdauer gelaufen; er hatte seinen Laufrhythmus nicht richtig eingeteilt.

In Hebr√§er 12:2 ermahnt uns der Schreiber, so zu laufen, dass wir dabei “unsere Augen auf Jesus richten” und indem wir so unsere Augen auf das Ziel gerichtet halten, gut abzuschlie√üen. Jeschua (Jesus) muss unser prim√§res Vorbild an Ausdauer sein. Mit der Bezugnahme auf Jeschua betont der Verfasse die Menschlichkeit unseres Herrn, besonders in Bezug auf seine Ausdauer in den Schmerzen, der Dem√ľtigung und der Schande des Kreuzes. Der Autor des Hebr√§erbriefes beschreibt diese Herausforderungen jedoch als “die Freude, die vor Ihm liegt”. Die gro√üe Freude, die Jesus erlebte, war die Freude der gehorsamen Unterwerfung unter den Willen Seines Vaters. Er vollendete sein Rennen siegreich “und hat sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt”. Dies Bild von Ihm, der zur Rechten seines Vaters sitzt, impliziert eine Zeit der Ruhe, die auf die Erf√ľllung Seines Auftrages folgt: die Erl√∂sung der Menschheit durch Seinen Tod, sein Begr√§bnis und seine Auferstehung.

Zu guter Letzt sagt der Schreiber des Hebr√§erbriefes in Kapitel 12, Vers 3 als weiteres Mittel der Ermutigung, und auch, um einen Einblick in die K√§mpfe dieser besonderen j√ľdischen Gl√§ubigen zu geben: “Gedenkt an den, der so viel Widerspruch gegen sich von den S√ľndern erduldet hat“. Sie sollten √ľber Jesus und das Kreuz meditieren, damit sie die H√§rte ihres eigenen Glaubenskampfes nicht √ľberbewerten. Indem sie das taten, w√ľrden sie “nicht m√ľde werden und nicht den Mut verlieren.”

Von Chosen People Ministries

 

 

F√ľr weitere Beitr√§ge hier klicken!