Chag Purim

Purim wird durch die Lesung der Schriftrolle von Esther gefeiert, die im Hebräischen als Megillat Esther bekannt ist.

Im Buch Esther geht es um das Thema “strategische Verborgenheit, die zu unglaublicher Befreiung führt”. Esthers Name auf Hebräisch ist Hadassah, was soviel bedeutet wie “Ich werde verborgen sein”. Königin Esther versteckte ihre jüdischen Wurzeln bis zur von Gott bestimmten Zeit, damit sie offenbart werden konnten. Die Offenbarung führte zur Erlösung der gesamten jüdischen Nation. Viele Bibelkommentatoren haben den heutigen Leib der Gläubigen (die Kirche) mit Esther verglichen. Wir sind die Braut des Königs der Könige. Als Esther ihre wahre familiäre Verbindung offenbarte, trat sie auch in die Fürbitte für das jüdische Volk ein. Die Offenbarung brachte Erlösung und das Volk Gottes blieb verschont. Ebenso, wenn die Kirche die Offenbarung ihrer jüdischen Wurzeln hat, wird sie in der Lage sein, in die Fürbitte einzutreten und in einer besseren Position zu sein, um dem jüdischen Volk Erlösung zu bringen (Römer 11).

Im Buch Esther verbirgt sich auch der Name Gottes. Er ist in der Geschichte nicht erwähnt. Es ist jedoch sehr offensichtlich, dass seine unsichtbare Hand Zeiten und Ereignisse so steuert, dass sie den Sieg herbeiführt. Es ist eine gute Erinnerung daran, dass Gott, obwohl er unter unseren Umständen verborgen zu sein scheint, definitiv hinter den Kulissen arbeitet, um uns eine Hoffnung und eine Zukunft zu geben!

Der größte Befreier von allen, der Messias, war ebenfalls verborgen. Er ist in der Thora als “Engel des Herrn” verborgen. Er ist in den Propheten als leidender Diener verborgen (Jesaja: 53). Als Jeschua in Form eines jüdischen Babys unter den Menschen wohnte, war er eine Zeit lang in Ägypten versteckt, um nicht von Herodes ermordet zu werden (Matthäus 2,13). Jesus war 3 Tage lang im Grab versteckt, was nach seiner glorreichen Auferstehung der ganzen Welt Errettung und Erlösung brachte.

Von Emily Emanuel

 

Für weitere Beiträge hier klicken!