Der Aufruf zum Erinnern

 

Wie bereits erwähnt, ist das Erklingen des Schofars einer der einzigartigen Momente, die Rosch Haschana von den anderen sechs biblischen Festen unterscheiden. Es gibt so viel zu lernen über die Bedeutung der Schofar-Klänge und die Lektionen, die Gott uns aus diesem großen Moment der Beobachtung des Festes lehren möchte. Zum Beispiel werden im zehnten Kapitel des 4. Buch Mose die Opfer des heiligen Tages ausführlich beschrieben.

Es sollen aber blasen mit den Trompeten die Söhne Aarons, die Priester; und das soll eine ewige Ordnung sein für euch und eure Nachkommen. Wenn ihr in den Krieg zieht in eurem Lande gegen eure Feinde, die euch bedrängen, so sollt ihr laut trompeten mit den Trompeten, dass euer gedacht werde vor dem HERRN, eurem Gott, und ihr errettet werdet vor euren Feinden. Desgleichen, wenn ihr fröhlich seid an euren Festen und an euren Neumonden, sollt ihr mit den Trompeten blasen bei euren Brandopfern und Dankopfern, dass sie euch seien Erinnerungsopfer vor eurem Gott. Ich bin der HERR, euer Gott. (4. Mose 10,8-10, Hervorhebung hinzugefügt).

Das Klingen des Schofars ist eine durchdringende Erinnerung an Israel, dass der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs ihr Gott im Bund ist und dass er angebetet und verehrt werden soll. Wenn man sich die Stelle genau ansieht, vor allem im Hebräischen, wird deutlich, dass das Schofar nicht nur ertönt, um Israel vor dem Kommenden zu warnen, sondern dem Text zufolge auch, um Gott daran zu erinnern, welchen Wert er seiner Beziehung zum jüdischen Volk beimisst.

Das Herz des Feiertages dreht sich um das Wort Beziehung. Gott möchte, dass wir eine reine Beziehung zu Ihm haben, aber auch zu denen, die Teil unserer Familie, unserer Nachbarschaft, unseres Arbeitsplatzes, unserer geistlichen Gemeinschaft und darüber hinaus sind! Das Erklingen des Schofars ist ein Aufruf, uns daran zu erinnern, dass wir zu Gott gehören. Unsere primäre Beziehung im Leben ist die Beziehung als sein Kind, und wir wurden geschaffen, um ihm zu dienen. Das Leben ist so schnelllebig, dass wir angesichts der unaufhörlichen Anforderungen, die andere an uns stellen, unsere primäre Beziehung schnell vergessen können.

Natürlich müssen wir sorgfältig auf diejenigen achten, die Gott uns zur Liebe und Fürsorge gegeben hat. Aber dabei dürfen wir unsere Beziehung zu ihm nicht vernachlässigen, und das ist ein Grund, warum ich diese Jahreszeit schätze. Sie zwingt mich fast dazu, mich daran zu erinnern, dass meine primäre Beziehung zu Gott ist.

Die Wiederherstellung unserer Beziehung zu Gott ist der Grund, warum wir aufgerufen sind, Buße zu tun, denn die Sünde ist es, die uns von ihm trennt. Selbst wenn wir seine Vergebung kennen und uns unseres Platzes in der kommenden Zeit sicher sind, lösen wir uns inmitten des Alltagsgeschäfts und der Verantwortung leicht vom Herrn.

Ein Teil der Beachtung des Schofarblasens besteht darin, Buße zu tun und zum Herrn zurückzukehren und ihn zu bitten, Ihre Beziehung zu ihm so eng und persönlich wie möglich zu gestalten. Wir wissen, dass dies Reue und Umkehr von dem erfordert, was uns von Ihm fernhält. Nehmen Sie sich also heute einen Moment Zeit und bitten Sie den Herrn, Sie zu sich zu ziehen und Ihnen die Kraft zu geben, sich von dem abzuwenden, was Sie jeden Tag von seiner Gegenwart fernhält.

Dasselbe gilt auch für unsere Beziehungen zu anderen. Wir haben zehn Tage Zeit, Buße zu tun und die Dinge mit unserer Familie, unseren Nachbarn, denen, die wir lieben, und wen auch immer wir im Laufe des Jahres verletzt oder beleidigt haben, in Ordnung zu bringen. Wir müssen Gott um die Kraft bitten, die Worte “Es tut mir Leid” auszusprechen und andere um Vergebung zu bitten, damit der Herr dann in der Lage ist, zerbrochene oder zerrissene Beziehungen wiederherzustellen und zu heilen.

Das ist nicht leicht, und es erfordert seine Kraft und Gnade – besonders in den schwierigsten Situationen. Denken Sie an die Person, von der es Ihnen in diesen zehn Tagen am schwersten fallen wird, um Vergebung zu bitten. Vielleicht ist es ein Ehemann, eine Ehefrau, ein Kind, eine Mutter, ein Vater oder ein entfernterer Verwandter. Vielleicht ist es ein Schulkamerad oder ein Arbeitskollege. Sie wissen, wer es ist! Vielleicht sollten Sie mit denen beginnen, denen es vielleicht etwas leichter fällt, aber machen Sie es sich zum Ziel, mit Gottes Hilfe wenigstens zu versuchen, die Person, der Sie am wenigsten begegnen wollen, um Vergebung zu bitten.

Denken Sie jedoch immer daran, dass Sie keine Vergebung brauchen, um zu vergeben. Gott hat die Initiative ergriffen und seinen Sohn gesandt, damit er an unserer Stelle stirbt. Auf ähnliche Weise müssen auch wir den ersten Schritt tun. Menschliche Beziehungen sind so kompliziert. Oft ist gegenseitige Vergebung erforderlich, um eine zerbrochene Beziehung wiederherzustellen, aber dennoch müssen Sie und ich den ersten Schritt tun. Wir können nicht auf der Grundlage der Vergebung anderer verzeihen, da dies dem Gedanken der Gnade selbst zuwiderlaufen würde. Bitten Sie Ihn um Hilfe und machen Sie den ersten Schritt!

Schließlich erinnern uns als Jeschua-Anhänger auch die Schofar-Stöße daran, dass diese Welt nicht ewig währt und dass eines Tages der Klang vom Himmel erklingen wird und die Gläubigen auferweckt werden, um dem Herrn zu begegnen. Wie Rabbi Saul schrieb auch der Apostel Paulus: “Denn er selbst, der Herr, wird, wenn der Ruf ertönt, wenn die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallen, herabkommen vom Himmel, und die Toten werden in Christus auferstehen zuerst. Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken, dem Herrn entgegen in die Luft. Und so werden wir beim Herrn sein allezeit.” (1.Thessalonicher 4,16-17)

Schriftliche Betrachtung:

Durch die Betrachtung der obigen Verse der Heiligen Schrift werden wir auch an die Wiederkunft des Herrn erinnert. Er kommt bald, und wir müssen heute im Lichte seiner Wiederkunft leben. Wir werden Ihn von Angesicht zu Angesicht sehen, und so ist es jetzt an der Zeit, Buße zu tun und zum Herrn zurückzukehren, Ihn zu bitten, unsere Kraft zu erneuern und uns zu befähigen, ein reines und heiliges Leben zu führen – denn das ist es, was es bedeutet, sich auf Sein Kommen vorzubereiten. Jetzt ist es an der Zeit, durch die Kraft des Geistes Beziehungen richtig zu gestalten und seine Liebe durch uns fließen zu lassen! Das Blasen des Schofars erinnert uns daran, dass der Tag kommen wird, an dem es für Buße und Versöhnung einfach zu spät ist. Wir müssen heute beginnen.

 

Das heutige Gebet:

Abba, wir danken Dir für die Erinnerungen, die Du uns durch das Blasen des Schofars gibst. Du, der Herr der ganzen Schöpfung, wünschst die Gemeinschaft mit uns, was eine unbegreifliche Gnade ist, und wir bitten Dich, vergib uns, dass wir durch die Hektik des Lebens abgelenkt wurden und vergessen haben, dass unsere primäre Beziehung zu Dir besteht. Bitte hilf uns, Buße zu tun. Wir erklären unsere Sehnsucht nach Deiner Rückkehr und bitten Dich, dass wir eine große Seelenernte unter dieser Generation jüdischer Menschen erleben werden. Mögen diejenigen, die sich vom Gott ihrer Väter abgewandt haben, anerkennen, dass sie von Dir geschaffen wurden, und umkehren, um für Dich zu leben.

Von Chosen People Ministries

Für weitere Beiträge hier klicken!