Der Bund mit Noah

Wenn wir das Wort “Bund” hören, denken wir oft an Abraham, König David oder den Neuen Bund. Selten denken wir an den Bund, den Gott mit Noah schloss, symbolisiert durch den Regenbogen.

“Und wenn es kommt, dass ich Wetterwolken über die Erde führe, so soll man meinen Bogen sehen in den Wolken. 15 Alsdann will ich gedenken an meinen Bund zwischen mir und euch und allem lebendigen Getier unter allem Fleisch, dass hinfort keine Sintflut mehr komme, die alles Fleisch verderbe.” (1. Mose 9,14-15)

Die Welt war so korrupt geworden, dass Gott einen Neuanfang wagen wollte. Doch selbst in Seiner Gerechtigkeit war Gott barmherzig. Wäre die Welt so geblieben, wie sie damals war, hätte die Menschheit nicht überleben können. Das Böse würde wüten – und es ist nicht abwegig, sich vorzustellen, dass jemand, der so rechtschaffen war wie Noah, wahrscheinlich getötet worden wäre.

Aber Gott fühlte, dass eine einzige Flut genug war. Das Besondere an diesem Bund ist, dass er eine Mahnung sowohl für die Menschheit als auch für Gott ist. Wie Gott Noah in 1. Mose 9,16 sagt.

“Darum soll mein Bogen in den Wolken sein, dass ich ihn ansehe und gedenke an den ewigen Bund zwischen Gott und allem lebendigen Getier unter allem Fleisch, das auf Erden ist.”

Wenn Sie das nächste Mal einen Regenbogen am Himmel sehen, denken Sie daran, Gott für seine Barmherzigkeit und seine Gerechtigkeit zu danken, denn Sie wissen, dass er, auch wenn wir nicht ganz verstehen, was er tut, letztlich für unser Wohl arbeitet – und er hält immer seine Versprechen.

Von Chosen People Ministries

 

Für weitere Beiträge hier klicken!