Diskussion mit Gott

“Aber Abraham blieb stehen vor dem HERRN und trat herzu und sprach: Willst du denn den Gerechten mit dem Gottlosen umbringen?'” (1. Mose 18,22-23).

Abrahams Gespräch mit Gott in 1. Mose 18 bietet einen bewegenden Einblick in ihre Beziehung.

Der Herr erschien Abraham in leibhaftiger Gestalt, bevor er Sodom und Gomorrah richtete. Nachdem er seinen Plan offenbart hatte, fragte Abraham Gott, ob er die Gerechten zusammen mit den Bösen bestrafen würde. Mehr noch – Abraham verhandelte mit Gott, bis sie sich einig waren, dass Gott die Stadt verschonen würde, wenn mindestens zehn Gerechte dort wären.

Abraham und Gott gingen wie Partner hin und her. Es ist schwer zu entscheiden, was auffälliger ist: Abrahams Kühnheit gegenüber Gott oder Gottes entgegenkommende Haltung gegenüber Abraham. Sicherlich brauchte Gott keinen Rat – was ist dann hier los?

Die Heilige Schrift geht so weit, Abraham einen “Freund Gottes” zu nennen (Jakobus 2,23; 2. Chronik 20,7; Jesaja 41,8). Gott ist kein weit entfernter König, der Gefolgschaft verlangt, ohne dass er eine Verbindung zu seinem Volk hat. Vielmehr offenbart sich der Herr in der gesamten Bibel den Menschen, sowohl individuell als auch gemeinschaftlich.

Geschichten wie diese vermitteln, dass Menschen dazu bestimmt sind, mit Gott zu regieren – als seine Mitregenten zu handeln. Gott fehlt es nicht an Weisheit oder Macht, um die Welt zu regieren, doch in seiner Gnade lädt er uns ein, über die Erde zu herrschen (1. Mose 1,26). Herrschaft bedeutet nicht, sie zu unterdrücken oder auszubeuten, sondern für ihr Wohlergehen zu arbeiten. Erstaunlicherweise heißt es im Buch der Offenbarung, dass diejenigen, die an Jeschua glauben, mit ihm herrschen werden ( Offenbarung 20,4-6).

Gott ist heilig, und wir dürfen nicht vergessen, dass er, der alles geschaffen hat – von den subatomaren Teilchen bis zu den wirbelnden Galaxien -, viel größer ist als wir. Dennoch können wir dank seiner unermesslichen Liebe mutig mit unseren Nöten, Zweifeln und Schmerzen zu ihm kommen (Hebräer 4,16).

Lasst uns mit Vertrauen und Dankbarkeit im Gebet zum Herrn gehen.

Von Chosen People Ministries

 

Für weitere Beiträge hier klicken!