Eckpunkte der 25-jährigen Geschichte von Beit Sar Shalom

Mit Gottes Hilfe hat Beit Sar Shalom in Deutschland in den vergangenen 25 Jahren durch zahlreiche Evangelisationseinsätze viele Juden und Nichtjuden zu Jeschua geführt. Es wurden Tausende Bibeln und Schriften verteilt, mehrere jüdisch-messianische Gemeinden und Kreise aufgebaut, das Messianische Institut gegründet, verschiedene Medien herausgegeben sowie viele Konferenzen, Seminare, Tagungen, Reisen und andere gesegnete Veranstaltungen durchgeführt. Wir durften erleben, wie Gott uns durchtrug, uns segnete und uns zum Segen werden ließ, sodass viele Menschen das Evangelium von Jeschua, dem Messias, hören konnten. Darüber sind wir zutiefst dankbar und mit großer Freude erfüllt! Lassen Sie sich hineinnehmen in die wichtigsten Ereignisse und Eckpunkte der reich gesegneten 25-jährigen Geschichte von Beit Sar Shalom!

 

1996

Wladimir Pikman, Andrei Ignatenko, Horst Stresow und vier weitere Personen gründen am 26. April 1996 in Berlin den Beit Sar Shalom Evangeliumsdienst e.V. (BSSE). An diesem Tag wird die Vereinssatzung verabschiedet. Die offizielle Eintragung in das Vereinsregister erfolgt am 9. Oktober 1996. Die Gründung wird durch das Werk „Chosen People Ministries“ (USA) unterstützt, das international tätig ist, um Juden weltweit mit dem Evangelium bekannt zu machen.

Wladimir war 1995 mit seiner Ehefrau Inna aus Kiew nach Berlin gekommen und hatte den Plan, eine messianische Gemeinde zu gründen. Im selben Jahr feierten sie mit 24 Teilnehmern die erste jüdisch-messianische Festversammlung zu Schawuot. Bis heute finden Versammlungen zu allen jüdischen Festen und an jedem Schabbat statt.

Im Juli 1996 wird das erste STEP dieser neuen jüdisch-messianischen Gruppe in Berlin durchgeführt. STEP bedeutet „Sommer – Trainings – Evangelisations – Programm“ und wurde erstmals 1994 von „Chosen People Ministries“ auf deutschem Boden praktisch umgesetzt. Die STEPs geben Einblicke in das Judentum, die Geschichte des jüdischen Volkes, die jüdischen Feste, in die messianischen Verheißungen der Thora (den fünf Büchern Mose), der Propheten und in den Psalmen sowie vieles mehr. Zum STEP-Programm gehören mittlerweile auch missionarische Straßeneinsätze. Außerhalb der STEPs führt Beit Sar Shalom ebenfalls Straßeneinsätze durch. STEP ist zu einem wichtigen Teil der Arbeit von Beit Sar Shalom geworden, woraus zahlreiche Gründungen von messianischen Gruppen und Gemeinden in Deutschland und anderen Ländern hervorgegangen sind.

In Berlin wird im November 1996 die Gemeinde Beit Schomer Israel gegründet, in der Wladimir Pikman als Rabbiner dient. Im selben Monat findet hier auch die erste Taufe (Twilah) russischer Juden nach dem Zweiten Weltkrieg statt.

 

1997

Die erste Ausgabe von OR JESCHUA („Licht durch Jesus – das Licht des Heils“) erscheint im März 1997. Es ist ein Gebets- und Informationsblatt, durch das im Laufe der Jahre ein Freundeskreis von Beit Sar Shalom entstanden ist, der die Arbeit des Missionswerkes mit Spenden unterstützt. Dieser Freundeskreis tritt bis heute für Beit Sar Shalom in der Fürbitte vor Gott ein. OR JESCHUA erscheint mit zwei bis sechs Ausgaben pro Jahr und wird per Post versendet, seit rund 20 Jahren auch per E-Mail. Ebenfalls im März 1997 produziert Beit Sar Shalom mit der Musikgruppe „Bracha ve Shalom“ die erste Kassette mit jüdisch-messianischen Liedern.

 

1999

Im März 1999 führt Beit Sar Shalom seine erste Israelreise durch, an der 32 Personen teilnehmen. Am 4. April 1999 konstituiert sich die „Allianz der Messianischen Juden in Deutschland“ (AMJD) unter dem Vorsitz von Wladimir Pikman, dem Missionsleiter von Beit Sar Shalom.

 

2005

Beit Sar Shalom erwirbt ein eigenes Gebäude in Berlin. Das Beit Sar Shalom-Büro und die Gemeinde Beit Schomer Israel ziehen am 1. November 2005 ein.

 

2006

Nach einer Umbauphase und entsprechender Modernisierung wird das Gebäude zum 10-jährigen Jubiläum von Beit Sar Shalom im Oktober 2006 mit einem festlichen Gottesdienst eingeweiht. Dies ist die Geburtsstunde des Messianischen Zentrums in Berlin.

Im September 2006 lädt Beit Sar Shalom zur „1. Internationalen Konferenz von russischsprachigen Pastoren und Leitern Jüdisch-Messianischer Gemeinden“ nach Berlin ein, 100 Delegierte sind anwesend.

 

2007

Beit Sar Shalom gründet im Messianischen Zentrum Berlin das Messianische Institut, nachdem bereits seit einigen Jahren messianische Seminare durchgeführt wurden. Diese Lehrveranstaltungen mit verschiedenen prominenten Referenten aus der ganzen Welt können entweder live oder online besucht werden oder als Audio- oder Video-aufnahmen bestellt und heruntergeladen werden.

 

2011

Im Februar 2011 organisiert Beit Sar Shalom als Gastgeber für jüdisch-messianische Professoren, Theologen und Studenten aus Europa und Israel das „1. Europäische Messianische Theologische Symposium“ in Berlin.

 

2012

Nach langer Vorbereitungszeit führt Beit Sar Shalom seine erste Israelkonferenz durch, die mit mehr als 300 Teilnehmern im November 2012 in Berlin-Hohenschönhausen stattfindet. 2013, 2015 und 2017 werden weitere Israelkonferenzen durchgeführt.

 

2013

Eine von Beit Sar Shalom organisierte Reisegruppe mit 23 Holocaust-Überlebenden (74- bis 90-jährig) aus Israel besucht zwei Wochen lang mehrere Städte, zum Programm gehören auch Bibelstunden.

 

2016

Am 8. Oktober 2016 feiert Beit Sar Shalom sein 20-jähriges Jubiläum mit einem großen Festtags-Gottesdienst in Berlin, zu dem mehr als 500 Besucher aus Deutschland, Europa und den USA kommen. Bewegender Höhepunkt der Feier sind kostbare Geburtstagsgeschenke: zwei historische Thorarollen, die ihren Ursprung um die Jahre 1700 und 1900 haben. Wladimir Pikman würdigt diesen bedeutsamen Augenblick als einen historischen Moment und bedankt sich vielmals bei den Spendern. „Die Thora ist die Seele des jüdischen Volkes“, so der Missionsleiter von Beit Sar Shalom.

 

2019

Im Herbst 2019 startet die Messianisch-Jüdische-Theologische Akademie (MJTA).

 

2020

Beit Sar Shalom startet in der Corona-Krise ein neues Online-Format: die messianischen Talkshows. Mit Theologen, Missionaren und jüdisch-messianischen Leitern werden unterschiedliche Themen diskutiert und die Zuschauer können ihre Fragen im Live-Chat stellen. Aus messianischen Gemeinden von Beit Sar Shalom werden die Schabbat-Gottesdienste online übertragen.

 

2021

Beit Sar Shalom feiert sein 25-jähriges Bestehen! Wegen der Corona-Krise wird allerdings keine Präsenz-Konferenz durchgeführt und die meisten Veranstaltungen finden online, per Zoom-Meeting oder über YouTube statt.