Ein neuer und lebendiger Weg zu Gott

Der Schreiber des HebrĂ€erbriefes beginnt den nĂ€chsten Abschnitt mit dem Satz: “Deshalb, BrĂŒder.” Er schreibt an die GlĂ€ubigen und sagt, dass alle GlĂ€ubigen jetzt Zugang zu Gott bzw. eine offene Einladung haben, um das Allerheiligste zu betreten und dies mit Zuversicht zu tun. Dieser Vers erinnert an HebrĂ€er 4,16, wo es heißt: “Lasst uns mit Zuversicht auf den Thron der Gnade zugehen”. Der Grund fĂŒr diese Zuversicht lag nicht an irgendetwas das sie getan hĂ€tten, sondern am Blut Jesu. Der Autor nennt diesen selbstbewussten Zugang zu Gott “einen neuen und lebendigen Weg”. Er ist neu, weil der Opfertod Jesu fĂŒr uns eine völlig neue Situation geschaffen hat. Er ist lebendig, weil dieser neue Weg mit unserem Messias Jesus verbunden ist, der von den Toten auferstanden ist. Er lebt!

Nach dem alten levitischen System war dieses Privileg (das Allerheiligste des Tempels zu betreten) nur dem Hohenpriester und nur am Jom Kippur, dem Tag der Buße, vorbehalten, nachdem eine Reihe sehr spezifischer Opfer fĂŒr den Priester, seine Familie und das Volk Israel dargebracht worden waren. Aber unser großer Hohepriester ist kein levitischer Hohepriester, sondern unser großer Hohepriester ist der, nach der Ordnung Melchisedeks und er sitzt zur Rechten des Vaters, “ĂŒber dem Haus Gottes”. Angesichts all dessen, was fĂŒr uns getan wurde, gibt der Schreiber des HebrĂ€erbriefes eine dreifache Ermahnung, wie jeder GlĂ€ubige darauf reagieren sollte. Jede der Ermahnungen beginnt mit dem Satz: “Lasst uns.”

Die erste Ermahnung lautet: “Lasst uns nĂ€her kommen.” Dieser Satz beschreibt eine Haltung der Anbetung, der AnnĂ€herung an Gott, die durch die AnnĂ€herung “mit einem aufrichtigen Herzen in voller Glaubenszuversicht” erfolgt. Der Autor beschreibt eine echte Hingabe an Gott aus einem reifen Glauben und erklĂ€rt mit zwei beschreibenden SĂ€tzen, wie das möglich ist, indem wir “unsere Herzen von einem bösen Gewissen rein besprengt bekommen”. Er nutzt hier das Bild des Sprenkelns von Blut aus den levitischen Opfern. Es stellt eine Rechtfertigung dar, in der die GlĂ€ubigen fĂŒr rechtschaffen und frei von Schuld oder schlechtem Gewissen erklĂ€rt werden. Zweitens, “Unsere Körper, die mit reinem Wasser gewaschen wurden”, wird manchmal auf die Taufe bezogen, aber wahrscheinlicher ist, dass hier die fortschreitende Reinigung durch die Heiligung gemeint ist, die bei der Erlösung beginnt und durch das Werk des Heiligen Geistes weitergeht.

Die zweite Ermahnung lautet: “Lasst uns an dem Bekenntnis unserer Hoffnung festhalten, ohne zu zögern.” Diese Aufforderung, an unserer Hoffnung festzuhalten, wird in diesem Brief besonders betont. Unsere gesegnete Hoffnung ist die Tatsache, dass Jeschua der Messias ist und Er verspricht, fĂŒr uns zurĂŒckzukehren und als König der Könige und Herr der Herren zu regieren. Es ist eine Ermahnung, inmitten sehr schwieriger UmstĂ€nde auszuharren. Der Schreiber fĂŒgt hinzu: “Denn der es verheißen hat, der ist treu”. Dies ist die Grundlage fĂŒr unsere Ausdauer. UnabhĂ€ngig von unseren UmstĂ€nden mĂŒssen wir an unserer Hoffnung, unserer gesegneten Hoffnung, festhalten, wegen der Treue unseres Messias.

Die ersten beiden Ermahnungen richteten sich an den Einzelnen; die letzte Ermahnung richtet sich mehr an den Leib der GlĂ€ubigen. “Lasst uns ĂŒberlegen, wie wir uns gegenseitig zur Liebe und zu guten Taten anspornen können.” Der Kontext deutet darauf hin, dass einige GlĂ€ubige den Glauben aufgegeben hatten. Deshalb mĂŒssen wir, der Leib des Messias, sorgfĂ€ltig darĂŒber nachdenken, wie wir einander durch Liebe und gegenseitige FĂŒrsorge dazu bringen können, ein gottgefĂ€lliges Leben fĂŒr Ihn zu fĂŒhren, gute Taten zu tun und die Treue zu unserem Messias im Leib zu wahren. Diese Art der Liebe ist von gemeinschaftlicher Natur und kann nicht ohne andere GlĂ€ubige durchgefĂŒhrt werden. Wir mĂŒssen einander ermutigen, mit anderen GlĂ€ubigen zusammenzuarbeiten und nicht isoliert zu leben. Dabei mĂŒssen wir uns der RealitĂ€t bewusst sein, dass wir dem Ende der Zeit immer nĂ€her kommen. Daher sollten wir die Dringlichkeit der Ermahnung erkennen. Er kommt bald!

Von Chosen People Ministries

 

 

FĂŒr weitere BeitrĂ€ge hier klicken!