Israel intern – Januar/Februar 2021

HOLOCAUST-GEDENKTAG

Ende Januar war in Israel und weltweit der Holocaust-Gedenktag statt, der an den Tag erinnert, an dem die sowjetischen Truppen das Konzentrationslager Auschwitz im von den Nationalsozialisten besetzten Polen befreiten: den 27. Januar 1945. Die Gedenkveranstaltungen, die normalerweise vor Ort an Holocaust-Gedenkstätten, Museen und sogar in manchen ehemaligen Konzentrationslagern abgehalten werden, fanden dieses Jahr online statt. Im vergangenen Jahr wurde der 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz besonders geehrt und es fanden, kurz bevor die Covid -19-Pandemie den Betrieb einschränkte, anlässlich dieses Tages zahlreiche Großversammlungen statt.

Momentan leben 179.600 Holocaust-Überlebende in Israel, von denen 850 Menschen über 100 Jahre alt sind. Seit Beginn der Pandemie wurden 3.500 Überlebende mit dem Virus infiziert und 900 von ihnen sind an den Folgen verstorben. Israel definiert einen Holocaust-Überlebenden als einen Menschen, der das nationalsozialistische Regime überlebt hat; es werden also auch solche miteingeschlossen, die in Ländern lebten, die von den Nationalsozialisten eingenommen wurden oder unter deren direktem Einfluss standen sowie solche, die aus diesen Gebieten fliehen mussten.

Bitte beten Sie für diese wertvollen Menschen, die nun oft allein leben und Angst empfinden in diesen schwierigen Zeiten. Bitte beten Sie, dass sie Frieden und Freude finden sowie die Hoffnung, die nur im Messias Jeschua gefunden werden kann!

(Stand: 02.02.2021)

 

DER LOCKDOWN WIRD GELOCKERT, MAN SCHMIEDET PLÄNE FÜR DIE ZUKUNFT

Während nun seit Anfang Februar der Lockdown gelockert wird, bitten wir um Gebet: Beten Sie bitte für die israelische Regierung, die nun Entscheidungen für die Sicherheit und Gesundheit der Bürger Israels treffen muss. Es ist schwierig, die feine Balance zu finden zwischen dem Anlauf der Wirtschaft und den Menschen in ihren verzweifelten finanziellen Problemen zu helfen und auf der anderen Seite die Menschen gesund zu erhalten.

Mitarbeiter von Chosen People Ministries und Beit Sar Shalom in Israel sind dankbar für Ihre Gebete, während sie weiter dafür arbeiten, dass das Evangelium vom Messias Jeschua weitergegeben wird. Bitte beten Sie für die Mitarbeiter in Israel, die nun Pläne für die Zukunft schmieden und sich dennoch an die Gesetze halten und die Gesundheit der Menschen bewahren möchten. Doch leiden viele unter Einsamkeit und Isolation – lassen Sie uns beten, dass die Mitarbeiter sie mit Gebet, Unterhaltungen und Ermutigung aufmuntern können. Gottes Wort ist stark und wird auch die erreichen, die gerade stolpern.

(Stand: 08.02.2021)

 

DIE PARTEIEN FÜR DIE WAHL SIND EINGETRAGEN

Vor kurzem haben die Neuwahlen in Israel wieder an Fahrt aufgenommen, als die Frist, bis zu der die antretenden Parteien offiziell eingetragen werden mussten, erreicht wurde. Von den 39 Partien, die eingetragen wurden, heißt es von 13, dass sie realistische Chancen haben, Sitze in der Knesset zu gewinnen. Israel hatte noch nie eine einzige Partei, die die notwendige 61-Sitze-Mehrheit in der Knesset erreicht hat.Die Partei, die die meisten Sitze in der Wahl gewinnt, muss sich eine Mehrheit zusammenbasteln, indem sie Koalitionen mit anderen Parteien schließt, bis sie auf diesem Wege eine Mehrheit in der Knesset erreicht.

Diese Wahl wird die vierte innerhalb von zwei Jahren sein. Premierminister Benjamin Netanyahu versucht, seine Regierungszeit von bisher 12 Jahren in Folge zu verlängern. Doch muss er sich nun gegen die linksliberale Partei Yesh Atid (“Es gibt eine Zukunft”) und die neue Partei “Neue Hoffnung”, die von Gidon Sa´ar, einem ehemaligen politischen Verbündeten, gegründet wurde. Die Zukunft des Blau-Weiß-Chefs Benny Gantz sieht wenig vielversprechend auf. Als im vergangenen Dezember ein Koalitionspartner von Blau-Weiß ging, ist die Partei drastisch in den Umfragen gesunken.

Bitte beten Sie für diese Wahl-Periode, in der die politischen Parteien nun ein Rennen gegeneinander starten werden. Die Wahl findet am 23. März 2021 statt!

(Stand: 08.02.2021)