Wenn wir versagen, gibt es Gnade

 

Am Abend, der den Versöhnungstag Jom Kippur einleitet, versammeln sich jüdische Menschen auf der ganzen Welt, um das großartige Gebet des 15. Jahrhunderts, Kol Nidre, zu hören, das im Gottesdienst gesungen wird. Dieses bewegende, traurige und gefühlvolle Gebet ist im jüdischen Glauben höchst ungewöhnlich, da der Zweck des Gebets darin besteht, Gott um Vergebung für das Brechen von Gelübden und Versprechen zu bitten. Nachdem wir die zehn Tage der Ehrfurcht durchschritten, unsere Sünden gebeichtet und Buße getan haben, scheint es eigentümlich, dass das abschließende Reuegebet als eine Bitte an Gott kommt, uns zu vergeben, wenn wir absichtlich oder versehentlich unsere vergangenen und zukünftigen Verpflichtungen gebrochen haben.

Das ist für die meisten von uns schwer zu verstehen, aber es ist einen Versuch wert, denn das Gebet hilft uns, einige Aspekte der jüdischen Geschichte zu verstehen, an die es wichtig ist, sich zu erinnern.

Kol Nidre

Der Text und die Übersetzung von Kol Nidre lauten wie folgt:

כָּל נִדְרֵי וֶאֱסָרֵי וּשְׁבוּעֵי וַחֲרָמֵי וְקוֹנָמֵי וְקִנּוּסֵי וְכִנּוּיֵי, דְּאִנְדַרְנָא וּדְאִשְׁתַּבַּעְנָא, וּדְאַחֲרִימְנָא וּדְאָסַרְנָא עַל נַפְשָׁתָנָא. מִיּוֹם כִּפּוּרִים זֶה עַד יוֹם כִּפּוּרִים הַבָּא עָלֵינוּ לְטוֹבָה. בְּכֻלְּהוֹן אִיחֲרַטְנָא בְהוֹן, כֻּלְּהוֹן יְהוֹן שָׁרָן, שְׁבִיקִין שְׁבִיתִין בְּטֵלִין וּמְבֻטָּלִין, לָא שְׁרִירִין וְלָא קַיָּמִין. נִדְרָנָא לָא נִדְרֵי וֶאֱסָרָנָא לָא אֱסָרֵי וּשְׁבוּעָתָנָא לָא שְׁבוּעוֹת

Kol Nidrej ve esarej. ve charamej. ve konamej. ve chinusej. ve kinusej uschvu’ot. Dinedarena. Ude’ischete va’ena. Ude’acharimna. Ve’diasarjna. al nafeschatana. Mi Jom Kippurim Zeh ad jom Kippurim habah Alejnu le’tovah. Kolhon Achratena be’hon. Kolhon jehon saran. Schewikin. Schewitin. be’tilin u’mevutalin. La scheririn ve’la kajamin. Nideranah la Nidrej. Uschvu’atana la schevuot.

Alle Gelübde, Verbote, Bannsprüche, Umschreibungen und alles was dem gleicht, Strafen und Schwüre, die wir geloben, schwören, als Bann auszusprechen, uns als Verbot auferlegen von diesem Jom Kippur an, bis zum erlösenden nächsten Jom Kippur. Alle bereue ich, alle sein ausgelöst, erlassen, aufgehoben, ungültig und vernichtet, ohne Rechtskraft und ohne Bestand. Unsere Gelübde seien keine Gelübde, unsere Schwüre keine Schwüre.

Quelle: Talmud.de

Ein jüdischer Ausweg?

Viele bedeutende Rabbiner wollten Kol Nidre im Laufe der Jahre eigentlich aus dem Jom-Kippur-Gottesdienst entfernen. Es war zur Quelle beträchtlichen Antisemitismus geworden, da Nichtjuden glaubten, dies sei der jüdische Ausweg, um sich von Schulden bei Nichtjuden zu befreien. Darüber hinaus sollte man verstehen, dass der Kol Nidre in der jüdischen Tradition keine Bitte ist, frei von gesetzlichen Verpflichtungen zu sein, die nicht ohne Konsequenzen erfüllt werden können. Es ist ganz richtig, dass es immer Strafen für die Nichterfüllung eines Vertrages geben wird, da es im Judentum von hohem Wert ist, sein Wort einzuhalten.

Einem rabbinischen Kommentator zufolge “…behauptet KEINER, dass Kol Nidre Personen entweder von vergangenen oder zukünftigen Gelübden, die andere betreffen, befreit. Kol Nidre ist NUR für persönliche Gelübde, wie oben gezeigt. Ob bei geschäftlichen Geschäften oder zwischenmenschlichen Interaktionen, Kol Nidre gibt Juden in keiner Weise die Erlaubnis, betrügerisch zu sein oder zu lügen”. Quelle: Explaining Kol Nidrei

Bedeutung in Zeiten der Verfolgung

Der Grund, warum Kol Nidre so wichtig wurde, liegt darin, dass er an die Ereignisse im mittelalterlichen Europa erinnert, insbesondere an die Zeiten, als Juden gezwungen waren, zum Christentum oder zum Islam zu konvertieren und sich für eine “Untergrund”-Version des Judentums entschieden. Diese Juden, die sich hauptsächlich in Spanien und Portugal befanden, wurden Conversos oder Krypto-Juden (geheime Juden) genannt. Der Gesang von Kol Nidre gab diesen “Konvertiten” jedes Jahr die Gelegenheit, Gott um Vergebung für ihre falsche Konversion zu bitten.

Dieses Gebet, das das jüdische Volk bis heute zu Tränen rührt, erinnert uns an dunklere Zeiten während der Inquisition und Judenverfolgung im mittelalterlichen Europa. Das Gebet sagt mehr über die jüdische Sicht auf Gott aus als über die Fähigkeit des Menschen, sein Wort zu halten. Der unbekannte Verfasser des Gebetes, der vielleicht tatsächlich ein Krypto-Jude war, glaubte, dass es falsch sei, Gelübde zu brechen, aber in diesem Fall wäre Gott gnädig, barmherzig und vergebend, da er verstand, dass die Entscheidung, zum Christentum (insbesondere zum mittelalterlichen Katholizismus) zu “konvertieren”, unter Todesdrohung getroffen wurde.

Kol Nidre drückt den Glauben an die Güte und Liebe Gottes aus.

Manchmal war die einzige Rettungsleine, an der sich das jüdische Volk festhalten musste, dass Gott die Schwierigkeit, die Thora (das biblische Gesetz) zu halten, gnädig verstehen würde. Das jüdische Volk suchte nicht nach einer Ausrede durch das Gebet, sondern die Worte drückten vielmehr die Hoffnung aus, dass Gott die Umstände, die das jüdische Volk ertrug, vollständig kannte und dass er auch die tiefsten Absichten ihres Herzens verstand. Kol Nidre drückt den Glauben an die Güte und Liebe Gottes aus.

Wir brauchen Gottes Gnade

Deshalb erinnert Kol Nidre das jüdische Volk in einer eher ungewöhnlichen Weise daran, dass unser Versagen, Versprechen und Verpflichtungen unter den üblichen Umständen einzuhalten, Gottes Vergebung erfordert, da unser Wort nicht nur unsere Gebundenheit an den Menschen, sondern auch an Gott ist. Jeschua (Jesus) selbst betont die Bedeutung des gesprochenen Wortes in Matthäus 12,36: “Ich sage euch aber, dass die Menschen am Tag des Gerichts Rechenschaft geben müssen von jedem unnützen Wort, das sie geredet haben.“ Das Gebet bringt unsere Zusicherungen gegenüber dem Leben, der Familie und dem Geschäftsleben auf eine höhere Ebene, indem es diesen Verpflichtungen eine göttliche Dimension verleiht.

Wenn wir in unseren irdischen Verpflichtungen versagen, verstehen wir, dass wir vor Gott gesündigt haben und seine Befreiung und Vergebung brauchen. Dies kommt wunderschön in den Worten des Psalmisten zum Ausdruck, der schrieb: “Auf mir liegen, Gott, deine Gelübde, ich werde dir Dankopfer einlösen. Denn du hast meine Seele vom Tod gerettet, ja, meine Füße vom Sturz, dass ich wandle vor dem Angesicht Gottes im Licht der Lebendigen.” (Psalm 56,13-14).

Von Chosen People Ministries

 

Hören Sie hier eine wunderschöne Aufnahme vom traditionell gesungenen Kol Nidre Gebet aus der Jom Kippur Liturgie (messianische Gemeinde Beit Schomer Israel Berlin):