Neuausrichtung

Mitarbeiter berichtet:

„Wer von euch möchte Gott in sein Leben einladen und wie eine Blume aufblühen?” fragte ich unsere Gemeinde an Schawuot und wies auf die Schnittblumen hin, mit denen unser Gottesdienstraum dekoriert war. Schawuot ist das biblische „Wochen-Fest“, weil es sieben Wochen nach Pessach gefeiert wird, sprich also am fünfzigsten Tag. Deshalb wird dieses Fest auch „Pfingsten” genannt (vom griechischen pentekoste = fünfzig).

„Es ist das Fest der Geschenke Gottes“ erklärte ich: „Das Land und die Ernte, die Torah, und das Beste von allen: die Gegenwart Gottes.“ Es ist ein unfassbarer, aber sehr wichtiger Gedanke, dass durch das Werk des Messias wir dermaßen gereinigt worden sind, dass der Geist Gottes nun gerne in uns einzieht und wir zu seinem Tempel werden: individuell, aber vor allem auch als Gemeinde. „Vielleicht hattest du schon einmal Gott in dein Leben eingeladen. Aber mit der Zeit hast du doch deine eigenen Wege eingeschlagen. Was ist mit Seiner Gegenwart in deinem Leben geschehen?“ fragte ich weiter. „Jetzt ist der Tag, dein Leben wieder Ihm zu widmen!“

Ich war erstaunt, als die Hälfte unserer Gemeinde nach vorne kam: die einen, um Jeschua (Jesus) als ihrem Messias und Retter ihr Herz zu öffnen; die anderen, um den Bund mit Gott zu erneuern. Halleluja! Am nächsten Tag hielt ich dieselbe Predigt in einer christlichen Gemeinde in München. Und wieder kamen Menschen nach vorne mit Tränen in ihren Augen, um ihre Wege auf Gott erneut auszurichten. Bitte beten Sie, dass der Geist Gottes stark in diesen Menschen wirkt!

 

Für weitere Beiträge hier klicken!