Simchat Tora: Die Freude am Wort und am Gesetz

Stellen Sie sich vor, Sie gehen in einen Gottesdienst in einer Synagoge oder einer messianischen Gemeinde. Vielleicht erwarten sie, dass Menschen aus Gebetsbüchern auf Hebräisch lesen. Aber an diesem Tag geht man zu einer Art Tanzparty. Denn man trifft dort Männer, die um das Heiligtum tanzen, während sie singen und herumspringen. Der Mann vorne hält eine Tora-Schriftrolle (die ersten fünf Bücher der Bibel, die auf aufgerolltem Pergament geschrieben sind). Wohin man auch schaut, die Leute klatschen und singen. Das ist nicht das, was sie erwartet haben! Das ist Simchat Tora (Freude am Gesetz).

Simchat Tora wird am letzten Tag von Sukkot (dem Laubhüttenfest) gefeiert. Dies ist der Tag in der Synagoge, an dem der jährliche Lesezyklus der ersten fünf Bücher der Bibel abgeschlossen wird. Die Synagoge rollt dann die Schriftrolle (Tora) vom 5. Buch Mose zurück zum 1. Mose, so dass sie am nächsten Sabbat wieder bei Genesis 1:1 beginnen kann.

Es wird getanzt und gesungen, weil das Wort Gottes unglaublich bewegend ist und es wert ist, es zu erleben und zu feiern! Was wäre, wenn wir als Gläubige an Jeschua (Jesus) den Worten, die uns von Gott gegeben wurden, einen so hohen Wert beimessen würden? Was wäre, wenn sie tief in unseren Geist eingebrannt und in unsere Herzen eingraviert würden? Was wäre, wenn wir die Verkörperung des Wortes Gottes, Jeschua, wirklich erkennen würden? Das ist es, was wir anstreben sollten.

Ich möchte zwei Gründe nennen, warum das Wort Gottes in unserem Leben wichtig sein sollte 1) Wir kennen Gott am besten, wenn wir Seine Worte studieren; und 2) es liegt Kraft in den Worten Gottes.

Es gibt einen Redner, der eine Illustration über die Verkündung des Gesetzes am Berg Sinai gibt. Er gibt einen interessanten Einblick in die Veranstaltung, vor allem, wenn man bedenkt, dass das “Gesetz” in manchen Glaubenskreisen gelegentlich wie eine schlechte Sache klingt. Er beschreibt den Nahen Osten der biblischen Zeit als ein Land vieler Religionen – aber keine von ihnen hat etwas Greifbares. Sie verließen sich nur darauf, dass die Priester oder Führer ihnen sagten, was ihre jeweiligen Götter von ihnen erwarteten, und die Anbeter hatten keine Ahnung, ob ihre Bemühungen funktionieren würden oder nicht. Die Beziehung zwischen Gottheit und Mensch war bestenfalls unpersönlich.

Unser Gott wurde persönlich mit seinen Anbetern. Er ist bekannt als “ICH BIN”, und um seinem Volk zu helfen, ihn besser kennenzulernen, gab er ihm seine Führung (Tora). Dies war das erste Mal in der Geschichte, dass ein Glaube einen geschriebenen Code hatte – und er spiegelt direkt den Gott wider, der ihn gab. Gott tat dies, weil Er wollte, dass das Volk Israel Ihn innig kennt. Die Worte, die Er uns gegeben hat, sind zu unserem Nutzen: Wir leben nach ihnen, wir kennen ihn durch sie, und wir werden von ihnen erzogen und erbaut. Wir kennen Gott am besten durch Seine Worte.

„Er demütigte dich und ließ dich hungern und speiste dich mit Manna, das du und deine Väter nie gekannt hatten, auf dass er dir kundtäte, dass der Mensch nicht lebt vom Brot allein, sondern von allem, was aus dem Mund des HERRN geht.“ 5.Mose 8:3

Ich habe unzählige Geschichten von Menschen gehört, die die Bibel gelesen und übernatürliches Verständnis für ein Problem im Leben erhalten haben. Aber es ist noch besser, von einem Juden zu hören, der zum ersten Mal die Worte Jeschuas, der Verkörperung des Wortes (Johannes 1,1), liest. Sie sind oft überrascht, dass die Autoren jüdisch sind und die Struktur nicht das ist, was sie vom Neuen Testament erwartet haben. Dann rücken die Worte Jeschuas in den Mittelpunkt, und Er scheint der intelligenteste Rabbiner zu sein, der je gesprochen hat. Sie mögen, was Er über die Fürsorge für die Armen und Bedürftigen sagt. Vor allem sind sie überrascht, dass Seine Lehre komplett aus dem Gesetz, den Propheten und den Schriften kommt. Dies war genau die gleiche Reaktion, die die Menschen in Galiläa hatten, nachdem Jeschua die Bergpredigt beendet hatte.

„Und es begab sich, als Jesus diese Rede vollendet hatte, dass sich das Volk entsetzte über seine Lehre; denn er lehrte sie mit Vollmacht und nicht wie ihre Schriftgelehrten.“ Matthäus 7:28-29

Die Menschen antworteten dann, indem sie Ihm folgten. Das ist die Kraft des Wortes Gottes:

„Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens;“  Hebräer 4:12

Wenn wir uns Simchat Tora in diesem Jahr am letzten Tag von Sukkot nähern, lassen Sie uns etwas tiefer nachdenken, aufrichtiger schätzen und uns an Gottes Wunsch nach Intimität erfreuen, wie er durch Sein Wort offenbart wird.

Von Chosen People Ministries

 

Für weitere Beiträge hier klicken!