Unsere messianische Hoffnung: Jesaja 9,6-7

Es gibt so viel, worüber man sich freuen kann, wenn ein Baby geboren wird. Es gibt neue
Hoffnung für die Zukunft und einen Namen, der gewählt werden muss. Wird das Kind nach
einem Familienmitglied benannt? Ein Freund? Wird der Name trendy sein? Traditionell? Wird dem Kind der Name gefallen? In der jüdischen Tradition sind die Namen sorgfältig ausgewählt und von großer Bedeutung. In biblischen Zeiten war es nicht anders.

Es gab ein Baby, dessen Ankunft so außergewöhnlich sein würde, dass sogar lokale Astrologen die Zeichen in den Sternen sahen und kamen, um ihm zu huldigen. Schon die Geburt dieses Kindes machte König Herodes Sorgen. (Matthäus 2: 1-3)

Der Prophet Jesaja nennt dieses Kind “Wunderbarer Ratgeber, Mächtiger Gott, Ewiger Vater, Prinz des Friedens” (Jesaja 9,6). Zwei davon deuten darauf hin, dass dieser Nachkomme Davids Gott im Fleisch sein wird. Namen in der Bibel weisen oft auf einen Charakter hin, und die Namen, die Jesaja Ihm gab, sprechen für die Natur des Davidischen Königs.

Welches Kind in dieser Zeit konnte dem Namen “ewiger Vater” Avi-ad gerecht werden, ganz zu schweigen von “Mächtiger Gott“, El-Gibbor? Wie kann ein irdischer König “mächtiger Gott” sein? In Jesaja 10,21 ist der Titel “Mächtiger Gott” allein Gott vorbehalten. Jesaja 9,6-7 erklärt, dass Davids Nachkomme von einer Frau geboren werden würde, einem echten Nachkommen des David-Haushalts, aber dennoch vollständig Gott ist.

Ein gemeinsames Thema im gesamten Alten Testament (und im Neuen Testament) ist die ewige Herrschaft von König David. In 2 Samuel schließt Gott seinen Bund mit König David. Der Herr spricht: “Wenn deine Tage erfüllt sind und du dich zu deinen Vätern gelegt hast, dann werde ich deinen Nachkommen, der aus deinem Leib kommt, nach dir aufstehen lassen und werde sein Königtum festigen.” (2. Samuel 7,12) Jesaja 9,7 nimmt diese Empfindung auf.

Jesus, der jüdische Messias, geboren in Bethlehem, sandte uns, um der Welt Frieden zu bringen, indem er uns mit dem Vater versöhnte und uns gerecht machte (Römer 5,9-11). Die größte

Hoffnung, die wir in diesem Baby Jesus haben, ist in seinem vollen Erwachsenenleben, seinem Dienst, seinem Tod und seiner Auferstehung, die allen, die an ihn glauben, ewiges Leben und Erlösung geben. Wir freuen uns über die Geburt dieses Kindes, denn Er ist der Retter der Welt! Er ist wirklich: “Wunderbarer Ratgeber, mächtiger Gott, ewiger Vater und Prinz des Friedens.

Bitte betet mit mir: “Danke, Herr, für diese Zeit von Chanukka und Weihnachten, in der wir uns über die Geburt von Jesus dem Messias freuen. Wir beten, dass wir in dieser besonderen Jahreszeit deinen Frieden und deine Gegenwart erleben. Wir beten, dass alle Menschen seinen Namen anrufen, zuerst den Juden und dann auch die Griechen (Römer 1,16).”

Von Charlotte Machado

 

Für weitere Beiträge hier klicken!