Was ist Sukkot?

Sukkot, das Laubhüttenfest, ist ein einwöchiges Fest, bei dem die jüdische Gemeinschaft vorübergehende Unterkünfte baut (sukkot bedeutet “Laubhütte” auf Hebräisch), um jede Generation daran zu erinnern, dass unsere Vorfahren als Nomaden lebten und vierzig Jahre lang in der Wüste umherzogen (Levitikus 23,42-43). Die Bibel bezeichnet diesen Feiertag auch als das Fest der Versammlung, das die endgültige Lese am Ende der Ernte feiert (2. Mose 23,16). Während des gesamten Festes ist es üblich, den Lulav (ein Bündel aus Dattelpalmenblättern, Weiden und Myrte) und den Etrog (eine Zitrone oder zitronenartige Frucht) zu schwenken. Der Lulav und der Etrog stehen für Dankbarkeit und Freude für die gegenwärtige Ernte, zusammen mit der Hoffnung auf Winterregen, die im folgenden Frühjahr eine reiche Ernte bringen (Lev 23:40). Das Wehen der Lulav und des Etags nach Norden, Süden, Osten und Westen stellt auch die allgegenwärtige Gegenwart Gottes auf der ganzen Erde und in unserem Leben dar.

Im ersten Jahrhundert nahmen die Priester einen Krug mit Wasser aus dem Becken von Siloam und gossen es auf den Altar, nach einem aufwendigen Prozessionszug den Hügel hinauf zum Tempelberg. Diese Zeremonie fand jeden Tag des Festivals statt, mit der extravagantesten Prozession am letzten Tag. Das Ausgießen des Wassers drückte die Hoffnung Israels auf zukünftige Regenfälle aus, um eine reiche Ernte zu erzielen. Nach dem Talmud leitet sich diese Tradition aus Jesaja 12,3 ab: “Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Brunnen des Heils.”

Am letzten Tag von Suchkot, möglicherweise zum Zeitpunkt dieser letzten Prozession, stand Jesus inmitten des Volkes und erklärte: ” Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, von dessen Leib werden, wie die Schrift sagt, Ströme lebendigen Wassers fließen.” (Johannes 7,37-38). Als er das sagte, erklärten einige: “Das ist der Messias” (Johannes 7,41).

Erwartung des Messias

Die Erwartung auf die Ankunft des Messias erreicht ihren Höhepunkt während Sukkot. Der Prophet Sacharja spricht von einer Zeit, in der Gott sein Volk verteidigen und kämpfen wird, wenn sich die Nationen gegen Israel versammeln (Sacharja 14,1-9). Nachdem Gott den Frieden hergestellt hat, werden alle Nationen dann nach Jerusalem reisen, um Gott während Suchkot anzubeten (Sacharja 14,16). Gott verspricht, dass er in den Ländern nicht regnen lassen wird, die ihn in Jerusalem nicht ehren (Sacharja 14,17-19). Sukkot freut sich auf den Tag, an dem Gott Sein Reich errichten wird und alle Nationen zusammenkommen werden, um Ihn anzubeten.

Sukkot im Neuen Testament

Sukkot freut sich auch auf den Tag, an dem Gott inmitten seines Volkes wohnen wird. Als Johannes Jeschua als Messias vorstellte, sagte er: “Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.” (Johannes 1,14). Das Wort “wohnte” kann auch übersetzt werden als “nahm vorübergehenden Aufenthalt”. Das gleiche Wort im Griechischen wird verwendet, um das hebräische Wort sukkot zu übersetzen.

Als Jesus Petrus, Jakobus und Johannes seine Herrlichkeit auf dem Gipfel eines Berges offenbarte, bat Petrus darum, drei provisorische Behausungen (Sukkot) zu bauen, jeweils eine für Jesus, Mose und Elia (Matthäus 17,1-13). Petrus’ Wunsch, vorübergehende Behausungen zu bauen, ist eine Anspielung auf Sukkot und stellt eine Bitte an Jesus dar, sein messianisches Königreich zu errichten. Später, als Jesus zum Passahfest nach Jerusalem fuhr, versammelten sich die Menschen, legten Palmenzweige auf die Straße und verkündeten: “Herr sei mit uns” und “Gesegnet sei der König von Israel”, ein direkter messianischer Titel. Die Menge benutzte Palmenzweige als Anspielung auf Sukkot und drückte ihre Hoffnung auf das kommende messianische Königreich aus.

Von Chosen People Ministries

 

Für weitere Beiträge hier klicken!