Webinar: Das Verhalten der Christen während der Shoah mit Pfr. Ulrich Laepple

Am 7. April dieses Jahres begann einer der bedeutendsten Gedenktage Israels: der Jom HaShoah. Bei Sonnenuntergang wurden die israelischen Fahnen auf Halbmast gehängt und in einer ersten Zeremonie sechs Fackeln entzündet. Sie stehen für die über sechs Millionen Juden, die im Holocaust ermordet wurden. Der gesamte 8. April war in Israel und für Juden weltweit ein Tag der Trauer und des Gedenkens.

Auch wir möchten diesen wichtigen Tag ehren, indem wir uns gemeinsam die Geschichte dieser Verbrechen vergegenwärtigen und so dazu beitragen, dass sie niemals vergessen wird! Als Gemeinschaft von Juden und Nichtjuden, die an Jesus Christus glauben, möchten wir zusammen betrachten, welche Rolle Christen im nationalsozialistischen Deutschland und in den von ihm besetzten Gebieten während des Holocaust gespielt haben. Wie haben sich Christen unter der nationalsozialistischen Regierung verhalten? Wie standen sie zu ihren jüdischen Mitbürgern und Glaubensgeschwistern? Welche Rolle spielten sie im Völkermord an den Juden? Und wie kann und muss Versöhnung zwischen Juden und Christen heute in unserer Gesellschaft entstehen?

Pfr. Ulrich Laepple führt uns in einem Webinar durch dieses sehr emotional belastete und bedeutende Thema und die damit verbundenen Fragen. Lassen Sie uns gemeinsam dafür Sorge tragen, dass das Geschehene nicht in Vergessenheit gerät! Schauen Sie sich dieses wertvolle Webinar an und empfehlen Sie es gerne an Freunde und Familie weiter!

Das Webinar dauert ungefähr 1h 30 Min.

 

Der Referent:

Ulrich Laepple studierte evangelische Theologie und Anglistik in Tübingen, Edinburgh und Göttingen. Anschließend arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Neues Testament in Wuppertal. Seit 1977 arbeitete er als Pfarrer in der evangelischen Landeskirche, Seelsorger und Gemeindeberater. 2002 übernahm Laepple die Verantwortung für das Referat “Missionarische Diakonie” des Diakonischen Werks der EKD. Sein Engagement für die christlich-jüdischen Beziehungen begleitet ihn seit Jahrzehnten. So war er in den 1980er Jahren Mitglied des christlich-jüdischen Ausschusses der Landessynode der Ev. Kirche im Rheinland.  In der gleichen Zeit begann seine Mitarbeit in messianisch-jüdischen Organisationen, zunächst in Israel, dann auch in Deutschland. Er wirbt für ein gegenseitiges Verstehen zwischen den Kirchen und den Messianischen Juden.

Für weitere Informationen besuchen Sie gerne die Website von Pfr. Ulrich Laepple unter https://www.ulrichlaepple.de.

 

Das Webinar wurde auf Deutsch aufgenommen.

 

Teilnahme Online
Das Webinar kann ganz einfach Online angesehen werden! So bietet sich die Möglichkeit, die wertvollen Inhalten direkt am eigenen Bildschirm anzusehen.
Die Webinargebühr beträgt 10 Euro.
Hier Passwort bestellen!

Wenn Sie schon ein Passwort erhalten haben, geht es hier zum Video!